Der Ski-Club Arlberg und der Kitzbüheler Ski-Club luden zum Pressegespräch

  • Am 09. und 10. Jänner 2016 ist es wieder soweit: Mit zwei Damenrennen macht der Alpine Skiweltcup wieder Station in St. Anton am Arlberg. Der dritte FIS-Renntermin des Jahres wird dem Publikum eine Abfahrt (Samstag), einen Super G (Sonntag) und natürlich tolle Partys bescheren. Anlässlich der bevorstehenden Veranstaltung trafen sich der Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.) und der Ski-Club Arlberg zu einem gemeinsamen Pressegespräch in Innsbruck. Die beiden Ski Clubs verbindet seit Jahren eine gute Freundschaft und eine gute Zusammenarbeit.



    Von links: Josef Eberl (K.S.C. Sportwart), Peter Mall (Generalsekretär Arlberg Kandahar Rennen), Michael Huber (Präsident K.S.C.), Josef Chodakowsky (Präsident SCA), Wido Sieberer (Direktor Museum Kitzbühel)





    Nach 1.091 Tagen kehrt der Weltcup wieder nach St. Anton am Arlberg zurück und auch wenn drei Jahre vergangen sind und es leider nicht geklappt hat die Ski-WM nach St. Anton am Arlberg zu holen, zeigt sich das Organisationskomitee unverändert begeistert und motiviert tolle Weltcuprennen in St. Anton am Arlberg zu veranstalten. 

    Täglich werden rund 10.000 Zuschauer zu den beiden Rennen erwartet. "Für den Zuschauer vor Ort werden die Rennen durch die Neugestaltung des Zielraums viel spektakulärer werden", verspricht Generalsekretär Peter Mall. 
    Auch bezüglich den Schneeverhältnissen zeigt sich Peter Mall zuversichtlich: 
    "Oben geht es schon sehr gut. Wir brauchen jetzt nur fünf Tage mit Minustemperaturen, dann können wir beschneien.“

    Wenn Lindsey Vonn, Cornelia Hütter und ihre Kolleginnen auf den Arlberg kommen, wird es somit perfekte Rennbedingungen für Abfahrt und Super-G geben. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennwochenende. 

    Der Ski-Club Arlberg und der Kitzbüheler Ski Club sind dazu die größten Skisportvereine im Österreichischen Skiverband (ÖSV). Die Sportler beider Vereine haben gemeinsam insgesamt 136 Olympische Medaillen und Weltmeister Medaillen gewonnen. Beide Clubs haben die Jugendförderung in ihren Statuten festgehalten und trainieren insgesamt mehr als 400 Kinder.

    Mögen die beiden Ski Clubs die Freundschaft weiterhin pflegen und Freude mit dem sportlichen Messen haben. Wir wünschen dem Organisationskomitee des Hahnenkammrennens und dem
    Ski-Club Kitzbühel alles Gute!