Ski-Club Arlberg mit vier Sportlern bei den Olympischen Winterspielen vertreten

  • Die Sensation ist perfekt: Zwei "junge Wilde" des Ski-Club Arlberg werden an den Olympischen Spielen in Sotschi teilnehmen: Der Freestyler Marco Ladner hat sich aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen für den Halfpipebewerb in Russland qualifiziert. Der 15-jährige Ischgler trainiert seit drei Jahren beim SCA, wo er optimale Rahmenbedingungen vorfindet und durch Trainer Giggo Wolf optimal gefördert wird. "Wir haben sofort sein Riesentalent erkannt und sind froh, einen derartigen Ausnahmesportler in unseren Reihen zu haben", lobt der Coach den Olympiateilnehmer. Ladner ist seit zwei Jahren im ÖSV-Kader und steht dort unter den Fittichen des ehemaligen Freestylers Christian Rijavec. Der Paznauner besucht das Skigymnasium in Saalfelden und findet dort die optimalen Rahmenbedingungen zum Trainieren vor. Als zweiter Freestyler des Arlberger Teams konnte sich Andy Gohl für Sotschi qualifizieren, wo die Bewerbe ab 7. Februar stattfinden werden. Seine Teilnahme schien zuletzt infrage gestellt, nachdem sich der St. Antoner beim Weltcup in Neuseeland an der Schulter verletzt hatte und folglich Bewerbe auslassen musste. "Dass es nun dennoch gereicht hat, macht mich überglücklich", kann der 19-jährige HAK-Absolvent sein Glück nicht fassen. Gohl wird ebenfalls im Halfpipebewerb antreten. "Dass der Ski-Club Arlberg mit zwei jungen Sportlern bei der Olympiade vertreten ist, zeigt, dass bei den Freestylern ausgezeichnet gearbeitet wird", freuen sich SCA-Präsident Josef Chodakowsky und Ortsvertreter und TSV-Vizepräsident Peter Mall über den Erfolg der jungen Truppe. "Wir trainieren zweimal wöchentlich auf Skiern, gehen ebenso oft ins Fitnessstudio und halten uns in der Halle fit", sagt Trainer Giggo Wolf zum Erfolgsrezept. Rund 25 junge Leute sind zum Training angemeldet, neben Ladner und Gohl drängen sich weitere Aktive wie Max und Sebi Mall für Erfolge auf. Neben den Spielen in Sotschi wartet mit der Jugendolympiade 2016 in Lillehammer eine weitere Gelegenheit dazu.

    Neben Ladner und Gohl starten Mario Matt und Martin Falch unter der Flagge des Arlberger Ski-Clubs bei der Olympiade bzw. bei den Paralympics, die ebenfalls in Sotschi stattfinden. Der Flirscher Mario Matt, der seit dem WM-Titel in St. Anton 2001 zur Weltelite zählt, gehört im Slalom zu den Medaillenanwärtern. Der Versehrtenskirennläufer Martin Falch aus St. Anton rechnet sich ebenfalls Chancen auf Edelmetall aus.

    SCA Obmann St. Anton Peter Mall, Marco Ladner, Andy Gohl, Trainer Giggo Wolf und Präsident Josef Chodakowsky (v.li.)
    Foto: Paul Schranz